Arbeitswelten und Arbeitsweisen – Bedeutung und Veränderung in der Zukunft

Empty working world

Ist das klassische Büro mit einer Vielzahl von Arbeitsplätzen noch zeitgemäß? Die technischen Möglichkeiten erlauben uns schon seit längerem überall zu arbeiten, wo wir gerade sind. Einige von uns nutzen die vielen technischen Möglichkeiten und sind, auch bedingt durch unsere Jobs, darauf angewiesen überall arbeiten zu können.

Oft herrschte aber noch das klassische Denken, dass ein Arbeitsplatz im Büro vorhanden sein muss, um zu arbeiten. Dies war oder ist nur menschlich, da das Büro auch einen persönlichen Sicherheitsfaktor darstellt und vertraut ist.

Corona hat uns gezeigt, dass ein Arbeitsplatz nicht mehr zwingend im Büro sein muss, um seine täglichen Aufgabenstellungen zu bewerkstelligen. Natürlich musste man sich erst einmal daran gewöhnen, aber dann hat man vielleicht auch die Vorteile genossen, nicht mehr im täglichen Berufsverkehr zu stehen oder die vollen U-Bahnen nutzen zu müssen, die Kinder in Ruhe für Kindergarten oder Schule vorzubereiten, einzukaufen, wenn die Schlange im Supermarkt nicht so lange ist oder auch mal zwischendurch ein Spaziergang in der Sonne zu genießen.

Vielen von uns fehlt der soziale Kontakt, die Interaktion miteinander und der persönliche Austausch doch auch sehr. Auch wenn es dafür unzählige Medien gibt ist das persönliche Gespräch aus meiner Sicht dadurch nicht zu ersetzten, da man Dinge persönlich unkomplizierter besprechen kann und es auch nicht zu Missverständnissen kommt, da man anhand der Gestiken und Mimiken des Gegenüber die Aussagen klarer und eindeutiger wahrnehmen kann.

Das Büro hat somit nach wie vor seine Daseinsberechtigung, allerdings stellt sich die Frage, ob jeder an jedem Arbeitstag einen Arbeitsplatz benötigt, oder ob sich durch die Schaffung anderer Arbeitswelten potentiale für Mitarbeiter und Unternehmen ergeben. Viele haben bereits mit dem Umdenken begonnen und sehen das Büro als einen Ort der Begegnung und des Austausches. Das bedingt aber auch eine andere Infrastruktur und Ausstattung, um genau dies zu ermöglichen. Eine gesunde Mischung aus der Möglichkeit Mails zu checken oder ein vertrauliches Gespräch allein oder mit mehreren Personen zu führen aber auch Möglichkeiten in Teams zu interagieren, ohne dabei jemand anderen zu stören. Flächen haben eine andere Bedeutung gewonnen und dabei sind die finanziellen Aspekte noch gar nicht berücksichtigt. Gleichzeitig bietet diese Veränderung die Möglichkeit sich als Arbeitgeber für junge Menschen durch flexibles Arbeiten attraktiver zu gestalten. Es bedeutet vollständige Digitalisierung, entsprechende Infrastruktur und Ausstattung der Mitarbeiter sowie Anpassung der Möblierung und Flächen an die neue Arbeitswelt. Modern, offen und flexibel.

Es stellt sich nun die Fragen, sind Sie und ihr Unternehmen bereit diesen Schritt zu gehen?